Aktuelles

Donnerstag, 04.08.2016

Zwei Elternwissen erschienen

Völlig überarb. Auflage Nr. 5 SEXUALITÄT und Neuauflage Nr. 22 SELBSTVERLETZENDES VERHALTE


Mittwoch, 06.07.2016

Save the date!!!

Wiederholung des Basistages "jung...geflüchtet...angekommen?" am 26.10.2016


Donnerstag, 23.06.2016

Inklusion funktion(alis)iert

THEMA JUGEND, Heft 2/2016 erschienen


Donnerstag, 16.06.2016

Junge Geflüchtete an Ferienfreizeiten beteiligen

12 Ratschläge und Tipps


Ihr Standort: Elternwissen  ⇒ Themen

Elternwissen KONSUM

Nr. 1 (2006/4. völlig neu überarb. Auflage 2015)
Elternwissen KONSUM
Titelbild: ©Nejron Photo/fotolia.com
Informationen für Eltern zum Umgang mit Taschengeld, zu Markenkleidung u. v. m.

Dieses Heft gibt Eltern hilfreiche Tipps und Informationen zumUmgang mit Taschengeld, zur Konsumerziehung und zu Möglichkeiten,über das eigene Kaufverhalten nachzudenken. Das Hefteignet sich besonders für Eltern von Kindern bis ca. 14 Jahre.
Fachkräfte können es auch für Elternabende zum Thema Konsum nutzen.

nach oben

Elternwissen HANDY

Nr. 2 (2006/3. Aufl. 2008))
Elternwissen HANDY
Grundinformationen für Eltern zum Thema „Handynutzung von Kindern und Jugendlichen“

Handys sind ein fester Bestandteil der heutigen Kommunikationskultur. Längst kann man mit ihnen nicht nur telefonieren oder SMS versenden, sie haben sich zu Multifunktionsgeräten entwickelt. Ob Aufnahme von Filmen, Nutzung des Internets oder Übertragung von Daten auf andere Geräte – alles ist machbar mit einem Gerät, das in jede Tasche passt. Allerdings ergeben sich durch diese Möglichkeiten auch Gefahren, die die jungen Handynutzer/innen kennen sollten. Ebenso sind Rechtsvorschriften zu beachten. Auch ganz wichtig: Eltern müssen wissen, was die Handys ihrer Kinder so alles können.

Da das Heft vergriffen ist und nicht mehr aufgelegt wird,
hier die PDF-Datei.

nach oben

Elternwissen SUCHT

Nr. 3 (2006/2. Aufl. 2008) - derzeit vergriffen
Elternwissen SUCHT
Grundinformationen für Eltern zum Thema „Jugend und Suchtmittel“

Suchtgefährdete Kinder und Jugendliche bestimmen seit langem die Berichterstattung und öffentliche Diskussion und erschrecken damit immer wieder Eltern und Erzieher/innen. Handelt es sich um ein Medienthema? Sind Kinder und Jugendliche tatsächlich besonders gefährdet und was können Eltern tun?

 

nach oben

Elternwissen INTERNET

Nr. 4 (2006) - LEIDER VERGRIFFEN!
Elternwissen INTERNET
Grundinformationen für Eltern zum Thema „Umgang mit dem Internet“

Millionen Menschen nutzen täglich das Internet und es kommen täglich Tausende hinzu. Schüler nutzen das Internet, um Informationen für die Hausaufgaben zu finden. Eltern kaufen bei Ebay ein. Mädchen favorisieren den Chat mit anderen. Jungen finden im Internet die neuesten Onlinespiele...
Das Internet bietet für alle etwas. Jedoch: So vielfältig das Internet ist, es gibt auch Gefahren.

Da das Heft vergriffen ist und nicht mehr aufgelegt wird,
hier die PDF-Datei.

nach oben

Elternwissen SEXUALITÄT

Nr. 5 (2007/3. überarb. Aufl. 2016)
Elternwissen SEXUALITÄT
Grundinformationen für Eltern zum Thema „Sexualerziehung“

 

Kaum einem Wort haften so vielfältige und auch widersprüchliche Gedanken und Gefühle, Sehnsüchte und Befürchtungen an, wie dem Wort „Sexualität“. Das war früher so und ist auch so geblieben. Gleichzeitig hat sich die Art und Weise, wie Sexualität in Erscheinung tritt, stark gewandelt. In den Medien ist sie rund um die Uhr präsent, scheinbar völlig enttabuisiert. In privaten, intimen Beziehungen zeigt sich zuweilen ein völlig gegenteiliges Bild. Eindeutige Werte und Normen, deren Einhaltung gelingende und erfüllte Sexualität garantieren, sind nicht auszumachen.
Eltern sind angesichts dieser Pluralität manchmal verunsichert und fragen sich, wie sie ihre Kinder in der Entwicklung ihrer Sexualität auf gute Weise begleiten können und wie Sexualerziehung ganz konkret aussehen kann

nach oben

Elternwissen DIALOG

Nr. 6 (2007)
Elternwissen DIALOG
Tipps für interkulturelle, nachbarschaftliche Begegnungen

In Deutschland leben schätzungsweise 3,4 Millionen Muslime. Die Mehrzahl stammt aus so genannten Familien mit Migrationshintergrund. Insbesondere in den städtischen Ballungszentren leben muslimische Familien allerdings oft schon in der dritten Generation hier.
Entsprechend hoch ist mancherorts der Anteil muslimischer Kinder und Jugendlicher. Sie sind in Deutschland ebenso zu Hause wie die übrigen gesellschaftlichen Gruppen. Und doch ist ihre Religion und ihre Kultur vielen fremd. Hinzu kommt, dass der überwiegende Tenor in den Medien es schwierig macht, sich unbefangen von dem überraschen zu lassen, was die Begegnung mit Muslimen an neuen Eindrücken und Erfahrungen mit sich bringt.

nach oben

Elternwissen JOBS

Nr. 7 (2008)
Elternwissen JOBS
Grundinformationen für Eltern zum Thema „Kinderarbeit/Jobs von Kindern und Jugendlichen“

Nach der Schule, an Wochenenden und in den Ferien erarbeiten viele Kinder und Jugendliche die finanzielle Grundlage zur Erfüllung von Wünschen.
Dürfen Kinder bestimmte Tätigkeiten gegen Bezahlung übernehmen?
Was sagt der Jugendarbeitsschutz?
Fest steht:
Viele junge Leute bessern ihr Taschengeld durch Jobben auf. So können sie eigenständiger Kaufentscheidungen planen und diese auch treffen. Hinzu kommt: Sie lernen so manches, wenn sie verlässlich einer (zeitlich begrenzten) Tätigkeit nachkommen. Zu beachten ist allerdings, dass es zur Überforderung kommen kann. Hier sind Eltern wichtige Ratgeber.

nach oben

Elternwissen SANKTIONEN

Nr. 8 (2008/3. überb. Auflage 2015)
Elternwissen SANKTIONEN
Grundinformationen für Eltern zum Thema „Muss Strafe sein?“

Erziehung ist nicht immer einfach, und hin und wieder stellen sich Väter und Mütter die Frage, ob das, was sie tun, wirklich das Beste für ihr Kind ist.
Viele Eltern suchen daher den Rat von Fachleuten und informieren sich in Erziehungsratgebern oder im Fernsehen. Häufig geht es dabei um die Frage, ob Strafe und Sanktionen geeignete Erziehungsmittel sind.

nach oben

Elternwissen MOBBING

Nr. 9 (2008/4. völlig überarbeitete Auflage 2014)
Elternwissen MOBBING
Titelbild: fotolia.com/Fotograph
Grundinformationen für Eltern zum Thema „Mobbing unter Kindern und Jugendlichen“

Mobbing haben viele Kinder und Jugendliche schon in der eigenen Klasse erlebt. Es ist ein Phänomen, das ihren Alltag prägt. Manchmal entsteht der Eindruck, dass der Begriff inflationär gebraucht wird. Jede Form der Gewaltanwendung innerhalb der Klasse, die womöglich einen Einzelnen betrifft, wird dann als „Mobbing“ bezeichnet. Fachleute raten, genau hinzuschauen und nicht vorschnell zu reagieren.

nach oben

Elternwissen ADIPOSITAS

Nr. 10 (2009)
Elternwissen ADIPOSITAS
Titelbild: ©Gaby Kempf/PIXELIO
Grundinformationen für Eltern zum Thema „Übergewicht und Adipositas von Kindern und Jugendlichen“

Essen ist lebenswichtig, kann Freude bereiten, Genuss verschaffen, Geselligkeit fördern und Gemeinschaft erfahrbar machen. Essen ist elementar.
Aber: Wir kennen und sehen viele Menschen, die nicht nur gerne essen, die schlichtweg zu viel essen.
Um diese Gruppen von (jungen) Menschen geht es in diesem Heft. Es geht um Übergewicht und Adipositas.

nach oben

Elternwissen ESSSTÖRUNGEN

Nr. 11 (2009)
Elternwissen ESSSTÖRUNGEN
Titelbild: ©Rainer Sturm / PIXELIO
Grundinformationen für Eltern zum Thema „Magersucht und andere Ess-Störungen bei Kindern und Jugendlichen“

In diesem Heft von Elternwissen geht es um Essstörungen, die bereits bei Kindern und Jugendlichen weit verbreitet sind. Wir begegnen spindeldürren Mädchen mit Magersucht (Anorexia nervosa), hören von unkontrollierten Essanfällen (Binge Eating-Disorder) mit anschließendem Erbrechen (Bulimie) und von anderen Störungen und Erkrankungen. Viele Eltern sind besorgt.

nach oben

Elternwissen WEB 2.0

Nr. 12 (2009/2. Aufl. 2011)
Elternwissen WEB 2.0
Titelbild: ©T. Freyer / PIXELIO
Grundinformationen für Eltern zum Thema „Internet, Web 2.0 und Jugendschutz“

Mit dem Internet und hier meinen wir speziell mit dem Web 2.0 müssen sich Eltern und Pädagogen auseinandersetzen.
Für Kinder und Jugendliche bieten die erweiterten Medienangebote eine riesige Spielwiese. Zugleich werden im Internet und gerade auch in den sozialen Netzwerken (Communities) Inhalte eingestellt, die für Jüngere nicht geeignet sind. In Chat-Räumen können neben den Kontakten zu aktuellen Freunden auch Beziehungen entstehen, die von Mädchen und Jungen nicht richtig eingeschätzt werden können.
Hier müssen Eltern ihre Kinder begleiten und ihnen Regeln an die Hand geben, mit denen sie sicher durchs Internet kommen.

nach oben

Elternwissen STRESS

Nr. 13 (2010)
Elternwissen STRESS
Grundinformationen für Eltern zum Thema „Stress“

Stress macht vor Kindern nicht halt. ADHS wird in der Hirnforschung unter diesem Aspekt diskutiert. Psychische Erkrankungen und soziale Auffälligkeiten nehmen zu. Kinder flüchten in die Welt von Nintendo, Gameboy, PlayStation und Computerspielen und setzen hier ihr Gehirn neuem Stress aus.
Stress besitzt immer eine soziale Komponente. Der Stress des einen ist der Stress des anderen: Gestresste Eltern, Erzieher/innen oder Lehrer/innen erzeugen Stress bei Kindern und genervte, gestresste Kinder und Jugendliche fordern ihre Umwelt heraus. Hier entstehen Teufelskreise.

nach oben

Elternwissen KOMASAUFEN

Nr. 14 (2010)
Elternwissen KOMASAUFEN
Grundinformationen für Eltern zum Thema „KOMASAUFEN“

Freitagabend irgendwo in Deutschland: Jugendliche treffen sich. In den Rucksäcken und Taschen befinden sich Schnapsflaschen und Wodka, einige haben Sixpacks unterm Arm. Vorglühen ist angesagt… Viele Eltern beobachten mehr oder weniger hilflos, was in der Clique ihres Sohnes oder ihrer Tochter abgeht.
Alkoholkonsum bei Jugendlichen ist an sich kein neuartiges Phänomen. Auch in vorangegangenen Generationen gehörte Alkohol auf dem Weg zum Erwachsenwerden – inklusive Vollrausch – oftmals dazu. Dennoch häufen sich in den letzten Jahren die Berichte der Medien, in denen von „komasaufenden Jugendlichen“ die Rede ist, die sich bis zur Besinnungslosigkeit betrinken.

nach oben

Elternwissen SEXUELLE GEWALT

Nr. 15 (2011)
Elternwissen SEXUELLE GEWALT
Grundinformationen für Eltern zum Thema „Sexuelle Gewalt/Sexueller Missbrauch“ und wie sie ihre Kinder schützen können

Immer neue Meldungen – und die Eltern sind verunsichert: Sexuelle Gewalt an Mädchen und Jungen ist ein Thema, das die Gemüter bewegt. Viele Eltern fragen sich: Stimmt das alles, was die Medien berichten? Es sind also nicht nur Fremde, die Kinder missbrauchen? In Schulen und Freizeiteinrichtungen, in der Kirche, in Heimen und auch in der Familie geschieht sexueller Missbrauch?
Was können Mütter und Väter tun, um ihre Kinder zu schützen, ohne ihnen Angst zu
machen oder sie in ihrer Bewegungsfreiheit einzuschränken?

nach oben

Elternwissen RECHTSEXTREMISMUS

Nr. 16 (2011)
Elternwissen RECHTSEXTREMISMUS
Grundinformationen für Eltern zum Thema „Rechtsextremismus" und wie sie ihre Kinder schützen können

Mit dieser Elterninformation wollen wir gezielt all diejenigen ansprechen, deren Kinder in die rechtsextreme Szene geraten sind oder davor stehen, in diese zu geraten. Politische Bewegungen wie pro NRW oder pro Köln versuchen, mit ihren Jugendorganisationen auch Kinder und Jugendliche für ihre Sache zu gewinnen. Die Broschüre will Eltern und Angehörige im Umgang mit ihren Kindern unterstützen und sie über Merkmale und Hintergründe rechtsextremer und rechtspopulistischer Orientierungen informieren.

nach oben

Elternwissen ÜBERGRIFFE UNTER JUGENDLICHEN

Nr. 17 (2012)
Elternwissen ÜBERGRIFFE UNTER JUGENDLICHEN
Grundinformationen für Eltern zum Thema „Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen"

Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen sind nichts Neues und leider auch keine Seltenheit. Viele Mädchen, aber auch Jungen, erleben „blöde Anmache“, ungewollte Berührungen, erpresste oder sogar gewaltsam erzwungene sexuelle Handlungen durch Gleichaltrige.

Väter und Mütter können einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, sexuellen Grenzverletzungen unter Jugendlichen vorzubeugen. Sie sind für Jugendliche auch heute noch – trotz Internet, Fernsehen und dem Einfluss der Gleichaltrigen – die wichtigste Informationsquelle, wenn es um Fragen der Sexualität geht.

Welche Botschaften Eltern ihren Kindern vermitteln können, um ihnen den Zugang zu einer selbstbestimmten und Grenzen achtenden Sexualität zu ermöglichen, und wie sie reagieren können, wenn ihr Sohn oder ihre Tochter von sexuellen Übergriffen berichtet, wird in dieser Broschüre vorgestellt.

nach oben

Elternwissen TRAUER

Nr. 18 (2013)
Elternwissen TRAUER
Informationen für Eltern und Bezugspersonen zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen bei Trauerfällen

Niemand mag sich vorstellen, was es bedeutet, einen geliebten Menschen zu verlieren. Für manche Kinder ist der Verlust aber Realität geworden. Sie trauern um den Vater, die Mutter, das Geschwisterkind oder die Großeltern. Jährlich sind Tausende von Kindern vom Tod einer nahestehenden Person betroffen, ob innerhalb der eigenen Familie, im Kindergarten oder in der Grundschule. Die meisten Erwachsenen sind angesichts trauernder Kinder verunsichert und fühlen sich häufig überfordert, sodass die Kinder oft auf sich allein gestellt bleiben und in ihrer unterschiedlichen Art zu trauern nicht wahr- und ernst genommen werden. Aber Kinder brauchen Hilfestellungen, um mit ihren Verlusten umzugehen und ihre Ängste zu bewältigen.

nach oben

Elternwissen CYBERMOBBING

Nr. 19 (2013)
Elternwissen CYBERMOBBING
Informationen für Eltern und Bezugspersonen zu virtueller bzw. mobiler Form von Mobbing

Cybermobbing ist eine Form von Gewalt und dem Mobbing im realen Raum sehr ähnlich. Viele Kinder erzählen ihren Eltern nichts von den Beleidigungen und Diffamierungen im Netz, weil sie fürchten, dass ihnen der Zugang zu Internet und Handy erschwert oder verboten wird. Erst wenn die Situation unerträglich ist, öffnen sie sich. Oft sind dann schon Wochen oder Monate vergangen, in denen sie unter den Cybermobbing-Attacken gelitten haben.

 

nach oben

Elternwissen PORNOGRAFIE

Nr. 20 (2014)
Elternwissen PORNOGRAFIE
Titelbild: sabphoto/fotolia.com
Informationen für Eltern und Bezugspersonen zum Pornokonsum im Internet und Tipps zur Vorbeugung und Hilfe

Diese Broschüre gibt Informationen zum Stellenwert von Pornografie im Alltag Jugendlicher. Ausgehend von den prägnanten Veränderungen bei Angebot und Nutzung von Pornografie werden mögliche Folgen für die Entwicklung junger Menschen aufgezeigt sowie Handlungsmöglichkeiten und Hinweise zu Unterstützungs- und Aufklärungsangeboten gegeben, die zum Teil auch an die Jugendlichen selbst adressiert sind.

 

nach oben

Elternwissen STARKE KINDER

Nr. 21 (2016)
Elternwissen STARKE KINDER
Titelbild: S. Hofschläger, pixelio.de
Informationen und Tipps für Eltern und Bezugspersonen, wie Kinder stark, mutig und krisensicher gemacht werden können

Diese Broschüre gibt eine Übersicht über die Themen Resilienz und Resilienzförderung. Es werden zentrale Begriffe erklärt, ein kurzer Einblick in die Resilienzforschung gegeben und Schutzfaktoren vorgestellt, die Kinder und Jugendliche stark machen. Außerdem wird mit praktischen Anregungen und Tipps aufgezeigt, wie junge Menschen von ihren Müttern und Vätern auf dem Weg zu einer widerstandsfähigen Persönlichkeit gestärkt werden können.

nach oben

Elternwissen SELBSTVERLETZENDES VERHALTEN

Nr. 22 (2016)
Elternwissen SELBSTVERLETZENDES VERHALTEN
Informationen und Tipps für Eltern und Bezugspersonen

Selbstverletzendes Verhalten ist bei Jugendlichen keine Seltenheit. Eltern bringt es oft an die Grenze ihrer Belastbarkeit. Sie fühlen sich überfordert, hilflos und mit dem Thema allein gelassen. Sie wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen, wenn sich ihr Kind selbst verletzt. Ist es eine pubertäre Krise oder bereits eine psychische Krankheit? Was geht in einem Kind vor? Für die meisten Menschen ist es zudem völlig unverständlich, warum sich jemand absichtlich selbst weh tut.

nach oben

Zur Preisliste und zur Bestellung gelangen Sie hier.